Ihr Ansprechpartner

Günter Schubert
Faktoreistraße 1-5
46325 Borken
Telefon: 02861 93150
E-Mail: caritaswohnheim@caritas-borken.de

 
Konzeption des Caritaswohnheims Borken
 
Menschen mit Behinderung  

Caritas-Wohnheim Borken

"Wir nehmen Menschen an, wie sie sind" - lautet einer der 7 Leitsätze, die das Profil verbandlicher Caritasarbeit im Bistum Münster beschreiben. Besonders treffend wird hier der ideelle Hintergrund der Arbeit im Caritas Wohnheim formuliert.

Das Caritas Wohnheim Borken ist eine Einrichtung zur stationären Betreuung von Menschen mit Behinderung im Rahmen der Eingliederungshilfe.

Im Caritas Wohnheim leben 34 Bewohnerinnen und Bewohner in vier Wohngruppen zusammen.

Neben dem Erleben von Gemeinschaft und Geborgenheit bekommen Menschen mit Behinderung unter Berücksichtigung ihrer individuellen Möglichkeiten die Unterstützung, die für ein selbst bestimmtes und zufriedenes Leben notwendig ist.

Der Mensch befindet sich in einem permanenten Prozess mit seiner Umwelt. Unsere pädagogischen Leitlinien berücksichtigen daher sein Streben nach

  • Selbstbestimmung,
  • Individualität,
  • sozialer Begleitung,
  • Normalisierung,
  • Eigenkompetenz
  • und Integration.

"Ich bin Ich - aber ich bin nicht allein!"

Das Caritaswohnheim Borken bietet Wohnung und fachliche Betreuung für zur Zeit 47 erwachsene Menschen mit geistigen und Mehrfachbehinderungen. Je neun beziehungsweise zehn Frauen und Männer wohnen in den fünf Wohngruppen an der „Faktoreistraße“ und in der ausgelagerten Wohngruppe „Am Uhlenspiegel 14“.

Vorderansicht das Wohnhauses 1

Die BewohnerInnen leben in zwei Wohnhäusern, in je zwei gemischtgeschlechtlich belegten Gruppen. Die Gruppen bilden eigene Wohneinheiten, baulich durch einen Flur getrennt, die sich über zwei Etagen erstrecken. Für Menschen mit Gehbehinderungen und Rollstuhlfahrer gibt es in jedem der Wohngebäude einen Fahrstuhl. Alle Zimmer sind mit Kabel- und Telefonanschluss ausgerüstet.

Haupthaus

Zentral zwischen den beiden Wohnhäusern befindet sich ein weiteres Gebäude, in dem Verwaltung und Leitung arbeiten, sowie zusätzliche Räumlichkeiten für Gespräche, Konferenzen, gruppenübergreifende Festivitäten (eigene Versorgungsküche) und Freizeitaktionen zur Verfügung stehen. Auch "Kickerraum" und Hauswirtschaftsraum haben hier ihren Platz. In Verbindung mit den anderen Räumlichkeiten bietet sich hier die Möglichkeit auch größeren, gruppenübergreifenden Veranstaltungen (zum Beispiel Elternnachmittag oder dem "Tag der offenen Tür“) einen angemessenen Rahmen zu geben.

Beide Wohnhäuser gleichen sich sowohl vom Baukörper als von Größe und Aufteilung.

Rückansicht des Wohnhauses 1 mit überdachter Terrassse

Jede Wohngruppe verfügt über eine große, überdachte Terrasse, die einen schönen Ausblick in den Garten gewährt. Besonders in den Sommermonaten werden hier oft gemeinsam Mahlzeiten eingenommen. Um geschützt zu sitzen und zu "klönen“, ist sie natürlich auch bestens geeignet.

Auf dem Gelände von etwa 4500 Quadratmeter, inklusiv bebauter Fläche, befinden sich noch vier Garagen, die in der Hauptsache zu Lagerzwecken genutzt werden. Hier sind die Fahrräder abgestellt, gibt es eine Werkbank, eine Vielzahl von Gartengeräten und andere alltagsnotwendige Werkzeuge.

Garten hinter den beiden Wohnheimen

Auf dem Gelände und um die Gebäude erfreuen üppig blühende Grünanlagen die Bewohner und Besucher. Parkbänke an den schönsten Stellen laden zum Rasten ein. Sie bieten Möglichkeiten des Rückzugs, der Entspannung, des ungestörten Gesprächs oder einfach dem Einfangen der letzen Sonnenstrahlen nach einem anstrengenden Arbeitstag.

Tierhaltung ist nach Absprache möglich. Einige Bewohner halten Zwergkaninchen und Meerschweinchen.

Küche

Die Küchen sind modern, funktional und wohnlich eingerichtet. Hier trifft man sich zum gemeinsamen Kochen. Jeder trägt mit seinen Möglichkeiten dazu bei.

Wohn-Essbereich

Der Wohn-/ Essbereich bietet nicht nur ausreichend Platz sondern erlaubt durch die großzügige Verglasung einen schönen Blick in den Garten.

Einzelzimmer

Die Zimmer der Bewohner sind freundlich, hell und geräumig. Sie können individuell eingerichtet und gestaltet werden. Es gibt jedoch auch die Möglichkeit, dass durch die Einrichtung zur Verfügung gestellte Mobiliar zu nutzen.

Doppelzimmer

Wohnen ist sowohl in Einzel- als auch in Doppelzimmern möglich.

Pflegebad

Die Bewohnerzimmer verfügen über ein eigenes Bad. Zusätzlich gibt es in jedem Wohnbereich ein Pflege/-Gemeinschaftsbad.

Massageraum auf dem Dachboden des Wohnheims mit Massageliege, Sitzgruppe und Fenstbild "zum Meer"

Einer der vier Dachböden wird als Massageraum für die BewohnerInnen genutzt.

Weitere Möglichkeiten um in der Freizeit aktiv zu werden:

Nur 500 Meter vom Caritas-Wohnheim entfernt befindet sich die ausgelagerte Wohngruppe „Am Uhlenspiegel 14“. Hier leben zurzeit vier Frauen und fünf Männer mit Behinderung. Die Betreuungsbedingungen der Gruppe sind mit Ausnahme der Tatsache, dass in der Nacht kein Betreuer vor Ort ist, mit dem Wohnheim identisch. Es ist ein Notrufsystem installiert, dass den BewohnerInnen der Gruppe neben der regulären Alarmierung die Möglichkeit gibt, mittels Knopfdruck sprachlich mit dem Nachtdienst des Wohnheimes in Verbindung zu treten. Bei Bedarf kann dieser sehr schnell zur Stelle sein. Die Gruppe ist besonders für Menschen geeignet, die in der Nacht keinen regelmäßigen Hilfebedarf haben. Wie die BewohnerInnen des Wohnheims ist auch diese Gruppe bestens in die Nachbarschaft integriert. Der jährliche „Frühschoppen“ findet mittlerweile traditionell dort statt.


Weitere Infos zum Thema »Hilfen für Menschen mit Behinderung«