Ihr Ansprechpartner

Thomas Feldmann

Thomas Feldmann, Pastoralreferent

Marienstraße 12
48712 Gescher

Telefon: 02542 913-0
Fax: 02542 913-130

E-Mail: t.feldmann@altenheimgescher.de

 
Gottesdienste in der Hauskapelle

Mittwochs um 15:00 Uhr
Eucharistiefeier

Jeden zweiten Mittwoch im Monat
Evangelischer Gottesdienst

Freitags um 10:00 Uhr
Wortgottesdienst (in der Regel)

Samstags um 16:00 Uhr
Eucharistiefeier (mit Fernsehübertragung in die Wohnbereiche)

 
Altenwohnheim St. Pankratius  

Seelsorge im Altenwohnheim St. Pankratius

Hauskapelle

Die Sorge um alte und kranke Menschen ist Aufgabe jeder christlichen Gemeinde und Gemeinschaft.

Sie erwächst aus der Zuwendung Gottes zum Menschen in allen Lebensumständen und -phasen. Durch die Altenheimseelsorge bemühen wir uns, diese Zuwendung Gottes in der besonderen Lebenssituation des Heimes allen Bewohnerinnen und Bewohnern erfahrbar zu machen und damit ein Zeugnis von Gottes Treue zu geben.

Die seelsorgliche Begleitung erstreckt sich auch auf die Angehörigen der Heimbewohnerinnen und Heimbewohner sowie auf die haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Das Altenwohnheim St. Pankratius in Gescher gehört zum Gebiet der Pfarrgemeinde St. Pankratius und St. Marien. Ein hauptamtlicher Mitarbeiter der katholischen Kirchengemeinde (Pastoralreferent) ist mit dem Umfang einer halben Stelle für die Seelsorge in der Einrichtung beauftragt. Unterstützt wird er bei seiner Arbeit von zwei Fachkräften des Hauses.

Neben wöchentlich fest eingeplanten Gottesdiensten in der Hauskapelle, Glaubensgesprächskreisen und Gebets- bzw. Gesangsangeboten (speziell auch für Menschen, die an Demenz erkrankt sind), gehören vor allem die Einzelbetreuung und -begleitung der Seniorinnen und Senioren zum Aufgabengebiet der Altenheimseelsorge. Dabei arbeitet der Seelsorger in Kooperation mit der evangelischen Gemeinde und arbeitet mit den Bewohnerinnen und Bewohnern aus ökumenischer Gesinnung.

Wöchentlich werden nach Möglichkeit alle Bewohnerinnen und Bewohner kurz besucht, und auch bei stationären Krankenhausaufenthalten wird in regelmäßigen Abständen der Kontakt weiter gepflegt. Zum Aufgabenbereich kommen zudem die inhaltliche Gestaltung von Festen im Verlauf des Kirchenjahres, so wie auch die Mitgestaltung von persönlichen Feiern einzelner Bewohnerinnen und Bewohner, wie etwa runde Geburtstage oder Ehejubiläen.

In außerordentlichen Situationen der Bewohnerinnen und Bewohner, wie beispielsweise in der Eingewöhnungsphase, in persönlichen Notlagen, und auch am Ende des Lebensweges, wird die Einzelbetreuung intensiviert, so dass vor allem auch Sterbenden durch fürsorgliche Begleitung, der Abschied aus dem irdischen Leben erleichtert werden kann. Gerade im Hinblick auf die letzte Phase des Lebens ist der Altenheimseelsorger um eine gute Zusammenarbeit mit dem Pflegepersonal, den Angehörigen und mit ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern bemüht.

Darüber hinaus trägt er als Mitarbeiter der Pfarrgemeinde dazu bei, dass kirchliche Gruppen und Verbände neben den Räumlichkeiten des Altenwohnheimes auch immer wieder Angebote und Veranstaltungen zum gemeinsamen Beisammensein nutzen und so den persönlichen Kontakt zu Bewohnerinnen und Bewohnern pflegen.