Kontakt

Andreas Dawo
Turmstraße 14
46325 Borken
Telefon: 02861 945 710
E-Mail: schuldnerberatung-borken@caritas-familienservice.de

 
Borken, 11. Februar 2016  

Mit Unterstützung aus den Bauschulden

Über die Schuldnerberatung von Privathaushalten hinaus bietet die Schuldnerberatungsstelle der Caritasverbände für das Dekanat Borken e.V. und für das Dekanat Ahaus und Vreden e.V. seit Kurzem auch eine Beratung bei Bauschulden oder Finanzierung von Wohneigentum an.

16_02_11_Andreas Dawo
Andreas Dawo

Um eine Eigentumswohnung zu finanzieren, nahm das Ehepaar D. ein Darlehen bei der Bank auf. Doch mit der Arbeitslosigkeit des Ehepartners konnte die Rückzahlung des Darlehens nur noch mühsam bedient werden, so dass Frau D. mit ihrem Haushaltskonto immer tiefer in den Dispositionskredit rutschte. Schließlich musste sie sogar bei Verwandten private Schulden aufnehmen, um ihren Lebensunterhalt zu sichern.

Mit Unterstützung der Schuldnerberatungsstelle des Caritasverbandes schlug sie schließlich der Bank vor, den Dispositionskredit umzuschulden. Mit Nachdruck von Schuldnerberater Andreas Dawo konnte schließlich ein Gesamtfinanzierungspaket mit der Bank vereinbart werden. Auf einmal sei alles ganz schnell gegangen und die Bank habe die Umschuldung zu günstigeren Konditionen bewilligt, erinnert sich Frau D. "Wenn ich die Beratungsstelle nicht eingeschaltet hätte, hätte ich die Umschuldung wohl nicht durchbekommen."

"Viele Schuldnerberatungsstellen beraten keine Immobilieneigentümer, da die Finanzierung und sich daraus ergebende Schuldenprobleme sehr komplex sind und das erforderliche Fachwissen in den Beratungsstellen nicht immer vorgehalten wird", erklärt Andreas Dawo. Daher kooperieren der Caritasverband für das Dekanat Borken e.V. sowie der Caritasverband für die Dekanate Ahaus und Vreden e.V. in der Bauschuldnerberatung mit der Schuldnerhilfe Köln e.V. und der AWO Ostwestfalen-Lippe e.V.. Nun können Mandanten aus ganz NRW direkt oder auch über die örtlichen Schuldnerberatungsstellen an diese Verbände weiter verwiesen werden.

Schwerpunkte der Beratung sind Maßnahmen zum Hauserhalt, der "freihändige" Verkauf der Immobilie und dadurch die Vermeidung von Zwangsversteigerungen, die vorzeitige Rückzahlung der Baudarlehen, die Verhandlungen mit Gläubigern auch bei Sicherungshypotheken sowie die Regulierung von Restschulden.

"Der große Vorteil für die Schuldner ist es, mit spezialisierten Schuldnerberatern zu arbeiten und in den beteiligten vier Beratungsstellen sehr schnell Termine zu erhalten, bevor die Immobile etwa zwangsversteigert werden muss", betont Andreas Dawo. Im vergangenen Jahr haben bereits etwa 300 Mandanten die Bauschuldnerberatung in Anspruch genommen. Öffentliche Fördermittel fließen bei der Bauschuldnerberatung allerdings nicht, so dass die Schuldner eine aufwandsbezogene Eigenbeteilung erbringen müssen.

Mehr unter www.bauschuldnerberatung.de

Weitere Infos zum Thema »Archiv 2016«