Kontakt

Caritasverband für das Dekanat Borken e. V.
Turmstraße 14
46325 Borken
Telefon: 02861 9456
Fax: 02861 945899
E-Mail: info@caritas-borken.de

 
Borken, 17. Juni 2016  

Asphalt-Korbjäger in der City

Streetbasketball: NRW-Tour legt am 23. Juni wieder einen Stopp auf dem Borkener Marktplatz ein

Von Martin Ilgen

16_06_17_Asphalt-Korbjäger in der City_web
Wollen nicht nur die Streetbasketball-Szene auf  den Marktplatz lotsen: (von links) Heiner Kiebel
vom RC Borken-Hoxfeld, Mareike Ewering von der AOK, Josef Nubbenholt vom Stadtsportverband
und Waldemar Zaleski vom Kreissportbund möchten auch die integrative Kraft
des Streetbasketballs ausschöpfen. Foto: Ilgen

BORKEN. Sie nennen sich "Angry Lions", "Cool Crocodiles" oder „Black Spiders“. Aber eigentlich wollen sie alle doch nur spielen. Und auch in Borkener können sie am 23. Juni ihrer Passion nachgehen, wenn sie sich in freier Wildbahn bewegen und auf die Jagd gehen - nach Punkten und Siegen. Denn nach einer Pause vor einem Jahr macht dann die "NRW-Streetbasketball-Tour" wieder Station in der Kreisstadt.

Auf zehn Courts spielen dann rund 60 Dreier-Team mit fantasievollen Namen
in zehn Altersklassen die Sieger aus. Und für die war der Marktplatz dann ein besonders gutes Pflaster. Denn ihr Triumph garantiert die Final-Teilnahme am 2. Juli in Recklinghausen. Der RC Borken-Hoxfeld, der Stadtsportverband (SSV), der Kreissportbund (KSB) und die AOK sitzen
bei der örtlichen Durchführung wieder in einem Boot, wenn sich die zentrale Stadtlage
in eine Basketball-Arena verwandelt.

In Zeiten, in denen viele Menschen aus anderen Ländern Anschluss an die Gesellschaft suchen, erkennt SSV-Chef Josef Nubbenholt aber eine besondere Bedeutung des Events - über die sportliche hinaus. "Wir wissen, dass bei jungen Flüchtlingen die Nachfrage vor allem nach dem Basketballsport groß ist. Die Schwelle, einem Verein beizutreten, ist jedoch hoch. Diese Veranstaltung bietet die Chance zu einem unorganisierten Zugang und entfaltet damit auch eine integrative Kraft."

Und auch Waldemar Zaleski vom KSB, der in allen Flüchtlingsunterkünften im Kreis Plakate aufhängen ließ, sieht in diesem Streetbasketball-Meeting nicht nur eine "Förderung der Sportentwicklung" im Kreis. Denn in der Tatsache, dass die Duelle ohne Schiedsrichter auskommen, erachtet er auch die soziale Kompetenz der Jugend als gefordert und gefördert: "Damit sind die Teilnehmer gezwungen, ihr eigenes Verhalten auf dem Platz zu kontrollieren." Für alle Fälle stellt der RC Borken-Hoxfeld aber auch sogenannte "Court-Beobachter", wie Kiebel berichtet.

Gespielt wird in zehn Altersklassen. In der jüngsten Kategorie sind Kinder der Jahrgänge
2005 und jünger unterwegs. In den Damen-, Herren- und Mixed-Kategorien gibt’s dagegen keine Altersbegrenzung. Die Klasse "Herren-High" ist für die Basketballer gedacht, die zwischen der Bezirks- und Bundesliga aktiv sind, die "Herren Low" für die Hobby- und Kreisliga-Teams.

Los geht’s mit dem Spektakel auf Asphalt um 14 Uhr. Die Sieger stehen gegen 19 Uhr fest. Anmeldungen sind noch möglich. "Diese Veranstaltung bietet die Chance zu einem unorganisierten Zugang und entfaltet damit auch eine integrative Kraft."

Weitere Infos zum Thema »Archiv 2016«