Kontakt

Marijan Renic

Marijan Renic, Schwerpunkt Integrationsagentur und interkulturelles Projektmanagement
Turmstraße 14
D-46325 Borken
Telefon: ++49 (0) 2861 945 716
Fax: ++49 (0) 2861 945 899
E-Mail: migration@caritas-borken.de

 
Borken, 25. November 2016  

Projekt zur "Prävention und Wertevermittlung durch Sport" gestartet

Gefördert vom:

16_11_25_logo_ministerium

Zielgruppe des Projektes

Männliche und weibliche Flüchtlinge (Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene)

Mit dem Projekt beabsichtigt die Integrationsagentur des Caritasverbandes in Kooperation mit dem StadtSportVerband Borken und der Thai-Gym Borken e.V. die integrative Kraft des Sports zur Wertevermittlung und zur Präventationsarbeit zu nutzen. Darüber hinaus soll es junge Menschen auf Unterstützungs- und Beratungsstellen aufmerksam machen, wo sie sich ggf. Rat und Hilfe holen können.

Erklärtes Ziel der Akteure ist es, bisher verbandlich nicht organisierte junge Menschen an den organisierten Sport heranzuführen, um die Integration zu fördern. Hierzu haben die Integrationsagentur und der Stadtsportverband eine Kooperationsvereinbarung geschlossen, die es den Sportvereinen ermöglichen soll, auf die interkulturellen Kompetenzen der Partner zugreifen zu können.

Die Vermittlung von Fairness, Disziplin, des respektvollen Umgangs, des Miteinanders sowie der Akzeptanzförderung von Vielfalt stehen dabei im Vordergrund. Es kommen Menschen mit unterschiedlichem kulturellen Hintergrund vorurteilsfrei in Kontakt. Zudem bietet sich gerade der Kampfsport an, zu lernen, wie man z.B. Konflikte gewaltfrei löst.

Ebenso sind Maßnahmen zur Prävention von Gewalt durch die geplanten Selbstverteidigungskurse für geflüchtete Mädchen und Frauen vorgesehen. Mit der Förderung könnte das Frauentraining kann dahingehend erweitert werden, dass weibliche Flüchtlinge daran teilnehmen können. Die Mädchen und Frauen sollen durch effektive Kampf- und Abwehrtechniken gestärkt und selbstbewusst durchs Leben gehen.

Durch das disziplinierte regelmäßige Training werden jugendliche Flüchtlinge in das Vereinsleben integriert. Sie nehmen an sozialen Veranstaltungen teil und lernen so die Sprache und näher die Werte kennen. Im Kindertraining lernen die Kleinen schon Disziplin und andere Tugenden die im Kampfsport wichtig sind, wie z.B. Ehre, Mut, Selbständigkeit, Fleiß, Ausdauer, Fairness, sich an Regeln halten usw.

Thai-Gym Borken e.V. selbst soll darin gestärkt werden, die oben genannten Maßnahmen umzusetzen, und sein ohnehin hohes Engagement weiter auszubauen. Ganz bewusst kommt die Förderung allen Mitgliedern zugute, beispielsweise durch Anschaffung von Trainingsmaterialien und Ausbau der Angebote, wo Menschen mit unterschiedlichem kulturellen Hintergrund ins Gespräch zu kommen. Das Projekt wird aus dem Kinder- und Jugendförderplan des Landes NRW gefördert.

Weitere Infos zum Thema »Archiv 2016«