Kontakt

Andreas Dawo

Andreas Dawo
Turmstraße 14
46325 Borken
Telefon: 02861 945-710
E-Mail: schuldnerberatung@caritas-ahaus-vreden.de

 
Borken, 17. Januar 2019  

Anzahl der Mandanten erreicht neues Rekordhoch

Jahresbericht der Schuldner- und Insolvenzberatungsstelle

Die Konjunktur in Deutschland läuft seit Jahren auf Hochtouren. Umso bemerkenswerter sind daher die Fallzahlen der Schuldner- und Insolvenzberatungsstelle in 2018. Erneut wurde ein neues Allzeithoch erzielt. Was könnten die Gründe sein?

Die Leute trauen sich, rechtzeitig Hilfe in Anspruch zu nehmen. Das 'Schmuddel-Image' der Schuldnerberatungsstelle scheint der Vergangenheit anzugehören. Die Kosten für Miete und Energie steigen weiter stark an, die Einkünfte allerdings weitaus weniger. Wer einmal im Niedriglohnsektor angekommen ist, kommt da kaum wieder raus. Es mangelt den Mandanten an Einnahmen, das Ausgabeverhalten läßt kaum noch Einsparungen zu. Vielen fehlt das Fachwissen über zusätzliche existenzsichernde Leistungen vom Staat. Auch bei der umfangreichen Antragstellung scheitern leider viele oder fühlen sich überfordert.

Unsere Beratungsstelle war erneut ganzjährig voll ausgelastet. Viele Arbeitgeber vermittelten ihre Mitarbeitenden an die Beratungsstelle. Positiv ist die hohe Zahl der durch Vergleiche mit den Gläubigern erzielten Lösungen. Ohne eine merkliche finanzielle Aufstockung der Insolvenzberatung durch das Land NRW werden sich längere Wartezeiten für Insolvenzfälle aber nicht mehr vermeiden lassen.

Weiter angestiegen ist auch die Nachfrage ehemaliger Selbstständiger mit Schulden. Zwei Drittel unserer Klienten haben aktuell eine feste Arbeit. Dies liegt deutlich über dem Bundesschnitt und zeigt, dass trotz guter Konjunktur der Beratungsbedarf enorm hoch ist. Langzeitberatungen, länger als zwölf Monate, sind inzwischen der Normalfall. Auch nehmen multiproblembeladene Klienten weiter zu. Hier ist es gut, dass wir über ein sehr gutes Netz zur Vermittlung an andere Dienste des Caritasverbandes und sonstiger Anbieter verfügen.

Die Mitarbeitenden der Schuldnerberatungsstelle sind auch überregional engagiert, etwa im Vorstand der Landesarbeitsgemeinschaft der Schuldnerberatungsstellen NRW, sowie im Netzwerk Finanzkompetenz des Landesministeriums für Verbraucherschutz eingebunden. Mit dem Insolvenzgericht in Münster, mehreren Insolvenzverwaltern, den Vollstreckungsstellen der Amtsgerichte Borken und Ahaus sowie den Gerichtsvollziehern fand ein reger persönlicher und telefonischer Austausch statt. Viele neue Fälle gab es in den Sitzungen für den Bewilligungsausschuss des Bürgschaftsfonds für die Dekanate Ahaus und Vreden e.V. und zeigt erneut die großen Vorteile für unsere Klienten und auch für die Gläubiger.

Sehr aufwendig sind die Bescheinigungen zum Pfändungsschutzkonto. Wir haben auch 2018 wieder eine Vielzahl von Beratungen hierzu vorgenommen und bereits weit mehr als 3.000 Bescheinigungen ausgestellt. Leider gibt es hierfür bis heute keinerlei finanzielle Fördermittel durch das Land NRW.

Andreas Dawo
Leiter der Beratungsstelle